Institut für Hermeneutik und Religionsphilosophie

 

Geschichte

Der Grundstein unserer Bibliothek wurde mit der Weimarer Ausgabe der Werke Luthers gelegt, dem allerdings von Anfang an Schleiermacher zur Seite gestellt wurde. Inzwischen haben sich viele weitere Quellen und Forschungsarbeiten zur theologischen Hermeneutik angesammelt. Die Schwerpunkte der ca. 20'000 Bände umfassenden Bibliothek haben sich im Lauf der Zeit gewandelt, so dass neben der Hermeneutik – im Kanon der theologischen Disziplinen – verstärkt der Bezug zu den angrenzenden Wissenschaften hergestellt wird, was sich bei uns in der Sprachwissenschaft, in der Kunst, im Film, in der Architekur und vor allem in der Philosophie – die wir für das gesamte Theologische Seminar sammeln – niederschlägt. Neben der interdisziplinären Ausrichtung der hermeneutischen Bibliothek, wird unser Bestand durch den theologischen, religionswissenschaftlichen und den der Reformationsgeschichte erweitert. Diese beiden Bibliotheken befinden sich auch im Grossmünster.