Konzept

Im Sinne der Bologna-Studienreform vollzieht sich die Ausbildung in zwei Phasen:

Der Bachelorstudiengang umfasst Leistungsnachweise von 30 ECTS-Kreditpunkten, der Masterstudiengang von 15 ECTS-Kreditpunkten.

Das Nebenfach eignet sich zur interdisziplinären Kombination mit anderen Studiengängen, die mit der Erörterung religiöser Phänomene zu tun haben (Theologie, Religionswissenschaft, Literaturwissenschaft, Philosophie, Philologie, Geschichtswissenschaft, Rechtswissenschaft, Psychologie, Soziologie, usw.).

Der Bachelorstudiengang vermittelt Grundkenntnisse in der Analytischen Religionsphilosophie sowie der Religionsphilosophie der phänomenologischen und hermeneutischen Tradition. Er befähigt zu einer kritischen Auseinandersetzung mit den Grundfragen und Hauptpositionen gegenwärtiger Religionsphilosophie in der westlichen Tradition.

Der Masterstudiengang erweitert und vertieft die Kenntnisse anhand ausgewählter religionsphilosophischer Probleme und Entwürfe der philosophischen und theologischen Tradition sowie zentraler religionsphilosophischer Fragestellungen in Philosophie, Theologie und Religionswissenschaft.